Fluoride

Flouride sind für die Vorbeugung von Karies unverzichtbar.

Fluoride werden in geringsten Mengen benötigt um den Zahnschmelz zu härten und somit die Zähne erfolgreicher vor Karies zu schützen. Die natürliche Fluoridkonzentration reicht dafür leider nicht aus. Flouride erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Zähne gegen Säureangriffe, die durch Bakterien im Zahnbelag oder Säuren aus der Ernährung wie z.B. Fruchtsäfte entstehen.

Über die Ernährung aufgenommenes Fluorid (flouridhaltiges Trinkwasser, Speisesalz, Fisch oder Fluoridtabletten) wirkt leider nicht auf den Zahnschmelz ein, da fluorhaltige Verbindungen nur oberflächlich wirken können.

Daher sind regelmäßige Flouridanwendungen nötig, um den natürlichen Zahnschmelz der Zähne zu unterstützen. Am wirksamsten ist die regelmäßige lokale Aufbringung niedrig dosierter Fluoride, wie z.B. das Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta.

Leider macht Fluorid bei einem Zahn keinen Sinn mehr, wenn die Karies schon zu Defekten geführt hat.

So schützen Sie die Zähne am wirkungsvollsten:

  • fluoridierte Zahnpasta - Kinderzahnpasta enthält die Hälfte des Fluorids von Erwachsenenzahnpasta. Ab dem 6. Lebensjahr kann diese unbedenklich verwendet werden.
  • regelmäßige Fluorid-Prophylaxe (Karies-Schutzlack oder -gel) beim Zahnarzt

Wirkungsweise des Fluors in der Zahnpasta Animierte Infografik: Fluoridierung des Zahns durch fluorhaltige Zahnpasta